Lebensende

Lebensende2019-12-11T15:46:10+01:00

Projekt Beschreibung

Pflege

Lebensende

Bei der Abwägung zwischen der Entscheidungsfreiheit des Einzelnen und dem Schutz vulnerabler Menschen geht Österreich in Fragen der „Sterbehilfe“ seit 1999 konsequent einen eigenen Weg. Statt Menschen in Lebenskrisen den eigenen Tod nahe zu legen oder gar zu erleichtern, versucht man konkret auf die Ängste vor Schmerzen, Einsamkeit, Überflüssigkeit, Zur-Last-Fallen oder Autonomieverlust zu reagieren. Abgesichert wird dieses Bemühen um eine menschgerechte Begleitung durch die Verbote der Mitwirkung am Selbstmord und der Tötung auf Verlangen.

Check IEFJA zur Behandlungsautonomie

(Keine Behandlung gegen den Willen der Patienten, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Erwachsenenvertretung)

Check IEFJA zur Palliativversorgung

(Ausbau der palliativmedizinischen Versorgung und Ausbildung, Rechtliche Absicherung der intensiven Schmerzbehandlung am Lebensende)

Check IEFJA zur Hospizbetreuung

(Ausbau der stationären und mobilen Hospizversorgung, Unterstützung und Absicherung pflegender Angehöriger)

Check IEFNein zur Tötung auf Verlangen

Check IEFNein zur Mitwirkung am Selbstmord

Weiterführende Artikel

print