IEF, 28.5.2019 – In Dankbarkeit und Freude über das Leben jedes Einzelnen lädt die Katholische Kirche seit 2010 jährlich zur Woche für das Leben. In der Zeit von Anfang Mai bis Ende Juni, rund um den Tag des Lebens am 1. Juni, wird das Leben und seine Kostbarkeit gefeiert.

Das Leben von seinem Anfang bis zu seinem Ende. Im Zentrum stehen insbesondere Menschen in herausfordernden Lebenssituationen: Familien mit kleinen Kindern, Schwangere, Kleinkinder, Menschen mit besonderen Bedürfnissen und alte Menschen.

In den Diözesen wird landesweit mit zahlreichen Veranstaltungen und Heiligen Messen auf die Bedeutung des Lebensschutzes hingewiesen. Der Schutz des Lebens sei dann in Gefahr, wenn Verschiedenheit und Schwäche keinen Platz haben würden; zum Tag des Lebens am 1. Juni werde bewusst, wie kostbar aber auch zerbrechlich die Menschwürde in allen Phasen sei. Betroffene sollen bei verschiedenen Begegnungen und Veranstaltungen erfahren, dass Gott ein Gott des Lebens und uns allen nahe ist.

Gottes Ja zum Leben sei stärker als jedes eventuelle menschliche Bedenken. Die „Woche für das Leben“ möchte ihren wertvollen Beitrag leisten zu einer veränderten Wahrnehmung und Solidarität für jeden Einzelnen in seiner Einzigartigkeit. (AMK)

Drucken