IEF, 15.01.2018 – Die Bürgerinitiative #Fairändern wurde im Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen im Rahmen der Einlaufbesprechung behandelt.

Wie bereits vom Institut für Ehe und Familie (IEF) berichtet, fordert die Initiative den Ausbau von Beratungs- und Unterstützungsangeboten, um Frauen auch angesichts einer ungeplanten und schwierigen Schwangerschaft zu helfen, sowie ein Ende der gesetzlichen Diskriminierung von Kindern mit Behinderung im Zusammenhang mit Abtreibungsfristen.

Die Bürgerinitiative #Fairändern wird bereits von über 55.000 Personen unterstützt, darunter vielen Persönlichkeiten aus Politik, Sozialen Medien und Kultur.

Im Petitionsausschuss wurde beschlossen, eine Stellungnahme des Justizministeriums einzuholen. Die Forderung des Abgeordneten Alfred Noll (JETZT), die Österreichische Gesellschaft für Familienplanung (ÖGF) um eine Stellungnahme zu ersuchen, fand keine Mehrheit.

Die Unterzeichnungsfrist für #Fairändern wurde bis 22. Februar 2019 verlängert. Neben den Unterschriftenlisten, die auf der Website von #Fairändern heruntergeladen werden können, kann man die Bürgerinitiative nunmehr auch online unterzeichnen. (FF)

Drucken