-, Politik-Ö / Kirche: Bischofskonferenz wählt neuen Familienbischof

Ö / Kirche: Bischofskonferenz wählt neuen Familienbischof

IEF, 9.11.2018 – In ihrer Herbstvollversammlung wählte die Österreichische Bischofskonferenz den Salzburger Erzbischof Dr. Franz Lackner zum neuen Familienbischof.

Nach dem altersbedingten Rückzug des hochverdienten Alt-Bischofs von St. Pölten, DDr. Klaus Küng, als Familienbischof wählte die Österreichische Bischofskonferenz (BIKO) in ihrer Herbstvollversammlung Dr. Franz Lackner zu seinem Nachfolger. Der Salzburger Erzbischof wird damit zusätzlich zu seinen bisherigen Agenden (Theologische Fakultäten und Hochschulen) zuständig für Anliegen der Familien, des Lebensschutzes und der Bioethik.

Der in der Steiermark geborene Lackner (Jahrgang 1956) trat 1984 in den Franziskanerorden ein und wurde am 10. November Erzbischof von Salzburg. Sein Wahlspruch „Illum oportet crescere – Er [Christus] muss wachsen“ (Joh 3,30) zeugt von franziskanischer Bescheidenheit und Zukunftsorientiertheit. Die Biopolitik ist ihm seit jeher ein besonderes Anliegen.

Gerade die Erzdiözese Salzburg ist in Fragen des Lebensschutzes und der Bioethik sehr aktiv und engagiert. Nachdem die damalige Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SP) gleich nach ihrem Amtsantritt einführte, dass auch an der Salzburger Landesklinik zumindest durch einen Drittanbieter Abtreibungen durchgeführt werden, formierte sich innerhalb der Kirche das Forum Neues Leben, aus dem zahlreiche bedeutende Initiativen hervorgingen. So zum Beispiel die Woche für das Leben, die mittlerweile alljährlich allein in Salzburg in mehr als 100 Pfarren begangen wird, um das Leben in seiner Fülle zu feiern.

Mit starker Rückendeckung der kirchlichen Leitung zeigt sich auch das Salzburger Ärzteforum, welches erst in den vergangenen Tagen mit einer neuen Bioethik-Bibliothek online gegangen ist. Das IEF hat berichtet.

Im pastoralen Bereich ist vor allem die Gemeinschaft Loretto in Salzburg sehr aktiv. Jedes Jahre versammeln sich etwa tausende Jugendliche im Salzburger Dom, um das Pfingstfest zu begehen.

Auch die Aktion Leben, die Jugend für das Leben und die Initiative Christliche Familie (ICF) fallen in Salzburg auf fruchtbaren Boden.

Lackner ist außerdem ein großer Unterstützer der derzeit laufenden Bürgerinitiative #fairändern, die sich für mehr Chancen für schwangere Frauen und ihre ungeborenen Kinder einsetzt. Bis 24. November können noch Unterschriften im Printformat gesammelt werden.

Altbischof Küng zeigt sich hocherfreut über die Wahl der Bischofskonferenz. Die Familie sei Lackner ein Herzensanliegen. Er werde für alle, die sich um diesen wichtigen pastoralen Bereich bemühen, ein sicherer Rückhalt und Ansporn sein.  Mag. Johannes Reinprecht, Direktor des Instituts für Ehe und Familie (IEF), freut sich über die Entscheidung der Bischofskonferenz. „Wir begrüßen unseren neuen Fachbischof auf das herzlichste, zeigt sich Reinprecht erfreut. „Als Institut wie auch persönlich stehen wir ihm alle gerne mit unserem Einsatz und unserer Expertise zu Verfügung und freuen uns darauf, die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre unter der Leitung des neuen Familienbischofs weiter auszubauen.“ Die guten bestehenden Kontakte mit der Salzburger Erzdiözese sind dafür bereits ein wertvoller Ausgangspunkt. (stm)

print

2018-11-09T13:42:25+00:00