GB / Gender: Nach Mentoring in der Schule fühlt sich 13-Jährige als Transgender

IEF, 31.03.2020 – Nach wöchentlichen Vier-Augen-Gesprächen mit dem Leiter der LGBT-Gruppe der Schule fühlt sich eine 13-jährige Engländerin nun als Bursch.

Die Eltern einer 13-Jährigen erheben laut einem Interview mit der britischen Tageszeitung Daily Mail schwere Vorwürfe gegen die Schule ihrer Tochter in der Stadt Woking in der englischen Grafschaft Surrey. Das Mädchen habe dort über einen längeren Zeitraum hinweg wöchentlich Vier-Augen-Gespräche mit dem Leiter der schulischen LGBT-Gruppe gehabt, ohne dass die Eltern darüber informiert wurden.

Eltern erfahren durch Zufall von den Einzelsitzungen

Wie Ashleight und Ged Barnett der Zeitung berichteten, haben beide starke Veränderungen bei ihrer Tochter festgestellt, die sie sich nicht erklären konnten, bis sie in einem Gespräch mit der Schuldirektorin nebenbei von den wöchentlichen Einzelsitzungen erfuhren. „Im letzten August hatte sie schöne lange Haare, trug Kleider und Make-Up, sie sah wie ein hübsches Teenagermädchen aus“, erklärt die Mutter. Im November habe sie dann nicht mehr „wie das gleiche Kind ausgesehen“.
Wie die Eltern herausfanden, hatte ihre Tochter seit September einmal pro Woche ein Einzelgespräch mit einem Lehrerassistenten, der zeitgleich Leiter der LGBT-Gruppe der Schule war. Dort wurde ihr unter anderem empfohlen Videos von Menschen, die eine Masektomie (Entfernung der Brüste) durchführen ließen, anzuschauen. Auch wurde sie ermutigt, sich in der Jungenumkleide umzuziehen. Die Lehrer der Schule begannen unterdessen sie mit einem männlichen Namen anzusprechen.

Schulleiterin weist Anschuldigungen zurück

Die Schulleiterin der Hoe-Valley-Schule Jane Davies weist die Vorwürfe zurück, will aber aufgrund des laufenden Verfahrens einer offiziellen Beschwerde keine weiteren Kommentare gegenüber Daily Mail abgeben. Den Eltern des Mädchens teilte sie per E-Mail mit, dass „die Tochter die Umkleiden verwenden soll, die sie bevorzugt“. Die Schule würde „weiterhin eine sichere Umgebung für ihre Tochter sein“ und es sei nicht ihre Aufgabe „sie (die Eltern) zu warnen, wie sie sich fühlt“. Darüber hinaus schrieb sie, dass die Eltern verstehen müssten, dass ihre Tochter alt genug sei, um eigene Entscheidungen zu treffen.
Die 13-jährige Tochter ist inzwischen in Behandlung bei einem Psychologen, der laut Zeitungsbericht entsetzt darüber sei, dass „unqualifizierte Personen junge Schüler beraten“.

Behandlung von Transgender-Personen birgt Risiken

Das online Nachrichtenportal SkyNews berichtete Anfang März darüber, wohin eine überstürzte Transgenderdiagnose mit anschließender Behandlung führen kann. Die 23-jährige Keira Bell, die in der Londoner Tavistock Klinik behandelt wurde und mehrere Jahre als Mann lebte, hat nun Klage gegen die Klinik eingereicht.
Sie berichtet davon, dass die Diagnose „Gender Dysphorie“ nach nur drei Sitzungen gestellt wurde und daraufhin mit der Behandlung begonnen wurde. „Ich hatte keinen Zweifel, dass ich ein Junge werden wollte. Ich wollte den medizinischen Weg so schnell wie möglich beschreiten, ich war eifrig und abgeneigt, mit jedem zu sprechen, der sich dem in den Weg stellen könnte.“

Tavistock Klinik gerät wiederum in Kritik

Heute beschreibt sie ihre Entscheidung zu Umwandlung als „Bewältigungsmechanismus“ und berichtet, dass es „keine wirkliche Untersuchung“ der anderen psychischen Probleme gegeben habe, die sie zu der Zeit hatte. Als sie merkte, dass die Geschlechtsumwandlung keine Lösung war, nahmen ihre Probleme überhand und sie hatte mit Selbstmordgedanken zu kämpfen. Am Ende endschied sie sich für eine Rückumwandlung. Die Untersuchungen hält sie heute für zu überstürzt und die Folgen der Behandlungen für zu wenig untersucht.
Mit ihrer Klage gegen die Tavistock Klinik des britischen National Health Systems ist sie nicht allein. Auch eine ehemalige Krankenschwester erhebt schwere Vorwürfe gegen die Klinik  (das IEF hat berichtet). (MM)

Weiterführende Artikel

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben