AT / Familie – Katholischer Familienverband startet Kampagne „Kindern eine Stimme geben“

Kindern eine Stimme geben

IEF, 8.3.2017 – Mit der diesjährigen Jahreskampagne „Kindern eine Stimme geben“ möchte der Katholische Familienverband vor allem im politischen Tagesgeschäft mehr Bewusstsein für die Interessen der Kinder erreichen.

Dafür werden rund um die Pfarrgemeinderatswahl am 19. März tausende Plakate und A6-Postkarten an Pfarren und Kooperationspartner in ganz Österreich verschickt: „Im aktuellen tagespolitischen Geschehen werden die Interessen von Kindern und Jugendlichen oftmals wenig bis kaum thematisiert“, kritisiert Familienverbandspräsident Alfred Trendl und führt als Beispiel die aktuelle Diskussion um die Arbeitszeitflexibilisierung an. Aber auch in der Debatte um die künstliche Fortpflanzung käme die Perspektive der betroffenen Kindern viel zu kurz, ergänzt Irene Kernthaler-Moser, Vizepräsidentin des Katholischen Familienverbandes.

Astrid Ebenberger, Vizepräsidentin und zuständig für Bildung sieht ein ähnliches Phänomen im Bildungsbereich. Auch hier dominierten Bildungsexperten und vor allem Politiker und ideologische Vorurteile die Diskussion.

Der Start der Plakataktion wurde bewusst im Vorfeld der bevorstehenden Pfarrgemeinderatswahl gesetzt. Denn in vielen Pfarren sei es schon möglich, Kinderinteressen über ein Familienstimmrecht zu berücksichtigen.

„Hier zeigt die Kirche aktiv, dass Familien und Kinder eine große Rolle spielen“, so Trendl und appelliert an die Eltern: „Gehen Sie zur Wahl und nutzen Sie, wenn möglich, das Familienstimmrecht,“

Weiterführende Artikel

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben