Schmerzmittel für Föten
Lesezeit: 1,5 Minuten

IE / Pro-Life: Schmerzmittel für Föten vor Abtreibung in Diskussion

IEF, 20.12.2021 – Ein Gesetz, das ein verpflichtendes Schmerzmittel für Föten vor einer Abtreibung vorsieht, wird im irischen Parlament in zweiter Runde begutachtet.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass eine Schmerzlinderung für Föten, die 20 Wochen oder älter sind und abgetrieben werden sollen, verpflichtend eingeführt werden soll. So soll das Schmerzempfinden des Fötus während des Schwangerschaftsabbruchs verhindert werden. Kommende Woche wird der Gesetzesentwurf einer zweiten Lesung im Parlament unterzogen.

Schmerzmittel für Tiere, aber nicht für Menschen

Das Gesetz mit dem Namen „Foetal Pain Relief Bill“ (Gesetz zur fötalen Schmerzlinderung) wurde bereits im Mai 2021 von der Abgeordneten Carol Nolan im Parlament vorgestellt. Nolan brachte vor, dass Irlands Gesetzeslage Tierärzte dazu verpflichte, Tieren ein schmerzlinderndes Mittel zu verabreichen, sollten sie Schmerzen oder Stress ausgesetzt sein. Eine vergleichbare Norm für ungeborene Babys gebe es allerdings nicht. Und das, obwohl die Wissenschaft schon seit längerem wisse, dass Babys im Mutterleib ab der 20. Woche bereits ein ausgeprägtes Schmerzempfinden hätten, so Nolan. Lesen Sie dazu unseren Artikel, in dem Wissenschaftler sogar von einem Schmerzempfinden ab der 12. Schwangerschaftswoche ausgehen.

Schmerzlinderung für pränatale Operationen

Unterstützer des Gesetzes im Parlament brachten auch vor, dass es in Irland bereits Fälle gebe, in denen es gängige Praxis sei, ungeborenen Kindern ein schmerzlinderndes Mittel zu geben, etwa bei pränatalen Operationen aufgrund einer Spina bifida (Fehlbildung der Wirbelsäule und des Rückenmarks, auch offener Rücken genannt). Damit solle sichergestellt werden, dass der Fötus weder Stress noch Schmerzen verspüren muss. Föten vor einer Abtreibung müsste zumindest dieselbe Schmerzlinderung gewährt werden. Es sei daher absolut notwendig, diese kleine, aber „barmherzige“ Anpassung zu machen, „die nicht mehr möchte, als unnötige Schmerzen und Leiden zu lindern“. (TS)

Print Friendly, PDF & Email

Diesen Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben