Rishi Sunak
Lesezeit: 1,3 Minuten

GB / Abtreibung: Frau mit Down-Syndrom konfrontiert Politiker mit diskriminierenden Abtreibungsgesetzen

IEF, 17.11.2022 – Millie Prelogar traf Premier Rishi Sunak, um mit ihm über den Umgang mit Eltern, die ein behindertes Kind erwarten, zu sprechen.

Millie Prelogar, die 18 Jahre alt ist und Down-Syndrom hat, äußerte im Gespräch mit Premierminister Sunak Bedenken darüber, auf welche Art und Weise werdende Eltern darüber informiert werden, dass ihr Kind eine Behinderung hat. Ihrer Meinung nach müsse „das System reformiert werden, um mit weit verbreiteten Missverständnissen aufzuräumen“.

Wie itvNEWS berichtet, thematisierte Prelogar auch die aktuelle Gesetzgebung, die Abtreibungen bis zur Geburt erlaube, wenn das ungeborene Kind behindert sei. Die rechtliche Unterscheidung verstärke Klischees und stelle den Wert und die Würde des Lebens einer behinderten Person in Frage, so die junge Frau. „Glauben Sie, ich wäre besser dran, wenn ich nie geboren worden wäre?“, fragte sie die anwesenden Politiker.

Als ihr klar geworden sei, dass sie legal bis zur Geburt hätte abgetrieben werden können, sei sie zuerst schockiert gewesen, später fühlte sie sich „beleidigt“, erklärte Prelogar. Sie fordere die rechtliche Gleichbehandlung von behinderten und nicht behinderten ungeborenen Kindern. Abschließend erklärte sie: „Down-Syndrom zu haben ist keine große Sache. Wir können alles tun, was wir uns in den Kopf setzen. Dazu brauchen nur etwas extra Hilfe und Unterstützung.“

Die Aktion „Don´t screen us out“ veröffentlichte in ihrem Youtube-Kanal ein Video von Millie, indem sie ihren Standpunkt erklärt. Am Ende stellt sie die Frage: „Ist das die Art von Gleichberechtigung, auf die unser Land stolz ist?“ (TSG)

Print Friendly, PDF & Email

Diesen Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben