IEF, 19.11.2019 – Vor kurzem hat das Sozialministerium einen Film über die österreichische Männerpolitik herausgebracht und auf YouTube veröffentlicht. Initiiert und produziert vom Leiter der männerpolitischen Grundsatzabteilung im Sozialministerium, Dr. Johannes Berchtold, geht es vor allem darum, „Männer als politisches Thema in der Geschlechterpolitik“ zu verankern. „Männer sollten auch Akteure in der Genderpolitik sein, nicht nur Objekte“, so Berchtold in dem Film.

Seit 2001: Männerabteilung im Sozialministerium

Der Film ist eine Art Präsentation über die Arbeit der Abteilung für Männerpolitik, die im Jahr 2001 im Sozialministerium gegründet wurde und sich unter anderem mit Themen wie der Männergesundheit, dem moderne Männerbild, männlicher Identitätsfindung oder der Rolle der Männer in der Familie beschäftigt. Klar als Ergänzung zur etablierten Frauenpolitik konzipiert geht es in der Abteilung vor allem darum, beiden Geschlechtern mit ihren spezifischen Themen und Problematiken einen Platz in der Öffentlichkeit zu geben. „Frau und Mann, das sind die Prinzipien aus denen die Wirklichkeit aufgebaut ist“, so Berchtold, und weiter: „Wir Männer sollten uns mit dem was wir sind, was männliche Identität ausmacht, auch beschäftigen.“

In einer knappen drei viertel Stunde zeigt der unterhaltsame Film Interviews mit verschiedensten prominenten Männern – u.a. kommen Univ.Prof. Dr. Christian Aigner, Psychologe und Psychoanalytiker, Fußballprofi Hans Krankl oder die beiden Kabarettisten Herbert Steinböck und Günther „Gunkl“ Paal zu Wort – und arbeitet – zum Teil wissenschaftlich, zum Teil mit persönlichen, durchaus launigen Statements – das Thema Männerpolitik auf den unterschiedlichen Ebenen heraus. (ER)

print