--D / Pastoral: Ehe und Familie auf dem Katholikentag in Münster

D / Pastoral: Ehe und Familie auf dem Katholikentag in Münster

IEF, 23.5.2018 –  In Münster ging Mitte Mai der 18. Katholikentag zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer besuchten die Veranstaltung. Dabei gab es zahlreiche Angebote für Ehepaare und Familien.

Der Katholikentag wird vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken veranstaltet und fand nun bereits zum 101. Mal statt, diesmal in Münster. Alle zwei Jahre treffen sich auf der mehrtägigen Veranstaltung mehrere tausend Katholiken. Traditionell gab es eine Kirchenmeile, auf der sich Bistümer, Jugendverbände, Vereine und Interessengruppen sowie geistliche Bewegungen und Gemeinschaften mit eigenen Ständen vorstellen konnten. Vormittags und Nachmittags gab es verschiedene Angebote in Form von Workshops und Podien zu den verschiedensten Themen. Auch Lukas Golla vom Politik-Team des Instituts für Ehe und Familie (IEF) war dort und nahm als Anwalt des Publikums auf dem Podium „Frieden in der Familie suchen und bewahren“ unter anderem mit dem deutschen Familienbischof Erzbischof Dr. Heiner Koch aus Berlin teil. Koch sprach dabei in seinem Anfangsimpuls ausführlich über das gute, aber auch auf spannende und nicht immer einfache Miteinander auf der Familiensynode 2014 und verglich diese Gemeinschaft mit der Gemeinschaft einer Familie. Beides erfordere immer wieder ein „aufeinander Zugehen“ und „einander Verstehen wollen“, so der Berliner Erzbischof.

Ehe und Familie waren keine Randthemen in Münster. Neben dem immer wieder auch medial präsenten Streit um die Eucharistie bei konfessionsverbindenden Paaren gab es verschiedenste einschlägige Veranstaltungen und Bewegungen, die ihre Arbeit mit Ehepaaren und Familien vorstellten. Dazu gehörten unter anderem die Geistliche Gemeinschaft Familien mit Christus aus Niederbayern, die sich mit einem Stand vorstellten und Werkstattgespräche zu den Themen Kommunikation in der Ehe oder auch Versöhnungsprozessen in der Familie anboten und an verschiedensten Podien teilnahmen. Ähnliche Angebote gab es beispielsweise bei dem Stand der Familienakademie der Schönstatt-Bewegung, wo Paare einen Paar-Check machen konnten als Anregung für Gespräche in der Paarbeziehung. Ehe, Familie und Leben waren besonders durch geistliche Bewegungen und Interessengruppen auf dem Katholikentag präsent. Diese Bewegungen und Gruppen gilt es in der Kirche immer mehr zu stärken und in das kirchliche Leben mit einzubeziehen, so Johannes Reinprecht, Direktor des Instituts für Ehe und Familie der österreichischen Bischofskonferenz. Der nächste Katholikentag findet 2020 in Dortmund statt.

print

2018-05-23T18:55:45+00:00