Was macht den Führungsstil von Papst Franziskus aus? In seinem Buch „Franziskus – Führen und Entscheiden – Was wir vom Papst lernen können“ erläutert Chris Lowney die jesuitische Prägung des Papstes in seinem Führungsstil und kristallisiert sein Erfolgsrezept: Authentizität. Und das bedeutet bei dem Jesuiten Franziskus Selbstwahrnehmung und –annahme, Führung durch Dienen und Entscheiden, Kontemplation und keiner Angst vor Unfällen.

Chris Lowney war selbst jahrelang Seminarist bei den Jesuiten, bevor er Unternehmensberater wurde und im Vorstand einer der größten Non-Proft-Gesundheitsorganisationen landete. Was mich vor allem als Mutter angesprochen hat, die kurz davor stand, vom Einzelplayer zur Abteilungsleiterin zu wechseln, war, das Lowney den Führungsstil des Papstes nicht nur für Führungskräfte in Unternehmen analysiert, sondern gerade auch für die Führung von Familien. Denn Lowney ist überzeugt, dass Leadership in ganz unterschiedlichen Situationen und auf verschiedenen Ebenen gefragt ist. Die wichtigsten Säulen dabei seien Selbstkenntnis, Einfallsreichtum, Heroismus und Liebe, wie Lowney bei seinen Vorträgen ausführt.

Durch den Vergleich der Führung eines Unternehmens mit der Führung einer Familie zeigt Lowney gerade Müttern, wie wichtig die von ihnen täglich praktizierten Fähigkeiten auch im Erwerbsleben sind. Gerade deswegen scheint es mir für all jene, die nach bzw während intensiver Familienarbeit verstärkt ins Erwerbsleben einsteigen wollen, ein empfehlenswertes und ermutigendes Buch.

Christ Lowney kann übrigens am Samstag, den 4. Mai 2019 live gehört und gesehen werden – im Rahmen des alle zwei Jahre stattfindenden Kongresses Christlicher Führungskräfte in Stift Göttweig. Nähere Informationen zum Programm finden Sie hier.  (StM)

Chris Lowney
Franziskus – Führen und Entscheiden – Was wir vom Papst lernen können
1. Auflage 2015
Herder Verlag
208 Seiten
ISBN-13: 978-3451342158
EUR 20,60

Drucken