Samstag 25. Juni 2016

Schnellnavigation

Spungzielnavigation

Inhalt

Bürgerinitiative „Fakten Helfen": Bereits weit über 50.000 Unterschriften

unknown- Forderung nach österreichweiter Statistik, um Zahl der Schwangerschaftsabbrüche zu verringern und Betroffenen zu helfen

- Appell ans Parlament: Forderungen müssen ernst genommen werden, Umsetzung ohne politischen Schlagabtausch wäre wünschenswertMerken


Merken



Zweiter Abend der IEF-Fortbildungsreihe „Ich danke dir!" mit Mag. Susanne Pointner



unknownAm zweiten Abend der dreiteiligen Fortbildungsreihe nahm die Vortragende, Mag. Susanne Pointner, die rund 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit auf eine spannende Reise in die „Kunst der authentischen Wertschätzung".

Die interessierten Zuhörer kamen aus den unterschiedlichsten Kompetenzfeldern: Psychotherapeuten, Lebens- und Sozialberater bis hin zu Priestern, Ordensleuten und Ehepaaren folgten den lebendigen Ausführungen der Vortragenden.



Als Abrundung der Fortbildungsreihe wird der Psychiater Doz.Dr. Raphael Bonelli am19.9. zum Thema Vergebung sprechen.

Merken

Merken



Ehe: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt österreichische Rechtslage

unknownIEF, 15.6.2016 - In seiner jüngsten Entscheidung zum Grundrecht auf Privat- und Familienleben (Chapin et Chapentier v Frankreich, 9.6.2016) bestätigt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte einmal mehr, dass kein Staat verpflichtet ist, die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen.

Vielmehr seien die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare ausreichend berücksichtigt, wenn ihnen etwa in Form eines eigenen Rechtsinstituts grundsätzlich die Möglichkeit eingeräumt wird, eine der Zivilehe nachempfundene Lebensgemeinschaft einzugehen. „Dieses Urteil ist keineswegs unerwartet", kommentiert Dr. Stephanie Merckens, Referentin für Bioethik und Lebensschutz am Institut für Ehe und Familie, das vorliegende Urteil aus Straßburg. „Der EGMR bestätigt damit seine ständige Rechtsprechung, von der auch der österreichische Verfassungsgerichtshof im Übrigen nicht abweicht."

Merken



Bischof Küng: "Amoris laetitia" weist in das konkrete Leben

unknowndsp, 8.4.2016 -„Amoris laetitia weist in großer pastoraler Liebe in die Realitäten des konkreten Lebens", sagt Bischof Klaus Küng zum gerade erschienenen nachsynodalen Schreiben von Papst Franziskus.


Es sei ein reichhaltiger Schatz mit zahlreichen Impulsen und eine Ermutigung und Stärkung. (zum Dokument: Nachsynodales apostolisches Schreiben Amoris laetitia)



Erster Abend der IEF-Fortbildungsreihe „Bitte, darf ich…?“ mit Dr. Margarita Seiwald



unknownAn diesem ersten Abend der dreiteiligen Fortbildungsreihe mit rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern beschäftigte sich Dr. Margarita Seiwald zunächst damit, was als Helferin und Helfer beachtet werden müsse, damit die Hilfe wirklich dazu beiträgt, den Hilfesuchenden in seiner Selbstentfaltung zu unterstützen.



IEF-Fortbildungsreihe „Bitte! - Danke! - Verzeih!“ Dynamische Trias gelingender Paarbeziehung


unknownDiese drei „Zauberworte" sind nicht immer einfach zu leben. Wir möchten uns im Rahmen einer Fortbildungsreihe - in Anlehnung an diese von Papst Franziskus so oft zitierten Worte - entlang dieses Arbeitstitels an Personen der Beratung und der Seelsorge wenden, um uns gemeinsam den Grundelementen und zentralen Themen von professioneller Ehe- und Familienberatung anzunähern.
Anmeldefrist für die 1. Veranstaltung ist Freitag, der 1. April.


>>>Information (pdf)



Ö1 - Journal-Panorama: Vom Kinderwunsch zum Wunschkind - 1 Jahr Fortpflanzungsmedizingesetz



unknownSeit 24. Februar 2015 ist die Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes in Kraft. Damals wurde auch die Eizellspende für heterosexuelle Paare legalisiert, und die zuvor in Österreich komplett verbotene Präimplantationsdiagnostik ist seither in bestimmten Fällen zugelassen. Maria Harmer mit einer Zwischenbilanz über die konkrete Umsetzung, Auswirkungen die versprochenen begleitenden Maßnahmen.


>>>Sendung vom 23.2. nachhören



zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6 7 8     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)

Institut für Ehe und Familie (IEF) A - 1010 Wien, Spiegelgasse 3/8
Tel.: +43.1.515 52 - 3658 (Sekretariat) od. +43.1.515 52 - 3650 (Beratungsdienst)
Fax: +43.1.513 89 58 | E-Mail: office@ief.at